NEUER KURS!

Im September gehts wieder los!

 

der neue Lauf und Nordic-Walking

Kurse gibts ab 4.  und 5. September 2024

 

Infos dazu findest du hier!

 

 

Grundlagenaudauer - was ist das?

per Definition ist Grundlagenausdauer die Basis des Laufsports und anderer Ausdauersportarten wie Radfahren oder Schwimmen.

Das klingt, als ob jeder von uns das uneingeschränkt mitbringen würde.

 

Deshalb denken viele die mit dem Laufen beginnen wollen und ihre ersten Schritte versuchen "Ich hab ja gar keine Ausdauer - ich lass das mal besser bleiben - das is nix für mich".

 

Ganz und gar nicht! Denn Grundlagenausdauer will erst mal trainiert werden - die wenigsten Laufanfänger laufen

los, hören nach 30 Minuten auf und fühlen sich gut dabei.

 

 

Grundlagenausdauer beim Laufen: Der Schlüssel zum erfolgreichen Start für Laufanfänger und Abnehmwillige

 


Was ist Grundlagenausdauer?

Die Grundlagenausdauer bildet das Fundament für jede Ausdauersportart, insbesondere für das Laufen. Es handelt sich dabei um die Fähigkeit des Körpers, über einen längeren Zeitraum hinweg mit niedriger Intensität zu arbeiten, ohne zu ermüden.

Beim Laufen bedeutet dies, dass Sie in der Lage sind, eine bestimmte Strecke mit gleichmäßigem Tempo zu bewältigen, ohne außer Atem zu geraten.


Warum ist Grundlagenausdauer wichtig für Laufanfänger und Abnehmwillige?

  1. Fettverbrennung: Die Grundlagenausdauer fördert die Nutzung von Fett als Energiequelle. Dies ist besonders relevant für diejenigen, die das Laufen als Mittel zur Gewichtsabnahme einsetzen, da eine effiziente Fettverbrennung den Fettabbau unterstützt.

  2. Ausdauerentwicklung: Durch das Training der Grundlagenausdauer verbesserst  du deine allgemeine Ausdauer. Dies ermöglicht dir, längere Strecken zu bewältigen, was wiederum den Kalorienverbrauch erhöht und somit die Gewichtsabnahme fördert.

  3. Verletzungsprävention: Ein solides Fundament aus Grundlagenausdauer stärkt nicht nur deine Muskeln, sondern unterstützt auch deine Gelenke und Sehnen. Dies trägt dazu bei, Verletzungen vorzubeugen und die Gesundheit langfristig zu fördern.


Wie trainiere ich die Grundlagenausdauer beim Laufen?

  1. Langsames, gleichmäßiges Tempo: Starte deine Laufsessions mit einem gemäßigten Tempo, bei dem du dich noch unterhalten könntest. Dies ermöglicht es deinem Körper, auf die Nutzung von Fett als Energiequelle umzuschalten.

  2. Längere Dauer: dehne deine Laufzeiten allmählich aus. Beginne mit kurzen Strecken und steigere die Dauer schrittweise. Das Ziel ist es, deine Ausdauer im Laufe der Zeit zu erhöhen.

  3. Regelmäßigkeit: Konsistenz ist entscheidend. Versuche, regelmäßig zu laufen, um deine Grundlagenausdauer kontinuierlich zu verbessern.


Fazit:

Die Grundlagenausdauer bildet das Herzstück eines erfolgreichen Laufbeginns, insbesondere für diejenigen, die das Laufen als Werkzeug zur Gewichtsabnahme nutzen möchten. Durch ein gezieltes Training kannst du nicht nur deine Ausdauer steigern, sondern auch effektiv Fett verbrennen und deine Gesundheit langfristig fördern. Gehe es behutsam an, bleibe motiviert und erleben Sie die positiven Veränderungen, die das Laufen in deinem Leben bewirken kann.

Ausdauer prinzipiell bedeutet "Ermüdungswiderstand" und du trainierst Grundlagenausdauer immer dann wenn du mindestens 1/6 deiner Muskeln beanspruchst: beim Radfahren, Walking, Treppensteigen, auf dem Crosstrainer.

Dass du dich dabei in einem Leistungsbereich befindest der deine Ausdauer verbessert merkst dann, wenn du beim Sport die Comfortzone verlässt.

Das Schöne am Training der Grundlagenausdauer mit Laufen: DU bestimmst wie weit du deine Comfortzone verlässt! 

Wenn Du mit einem Interall-Training aus Gehen und Laufen beginnst bestimmst du selber dein Lauftempo. Laufen - Gehen - Laufen - Gehen - usw. nach 30 Minuten solltest du dich angenehm angestrengt fühlen. 

Hier gibt es einen großen Wachstumsbereich - dein Körper reagiert mit regelmäßigem Training damit dass er mehr Mitochondrien in deinen Muskeln verbaut und das Schlagvolumen deines Herzens Stückchen für Stückchen vergrößert.

Wetten, dass Du das schon nach wenigen Trainingstagen spüren kannst? In der 2. Wochen verlängerst Du einfach die Laufintervalle - du musst nicht schneller dabei werden!

Neben der Selbsteinschätzung ist es sinnvoll deinen Puls während der Belastung und in den Minuten danach zu beobachten - auch hier lässt sich im Laufe der Zeit ablesen wie du dich verbesserst - bei gleicher Leistung wirst Du weniger Pulsschläge/ Minute benötigen!


 

Laufen gelingt dir dann mit Leichtigkeit  - aber es ist nicht einfacher geworden - du bist besser geworden! 

 


 

Ebenso wie den Vergleich: Laufen ist wie Kuchen backen: Erst die Muffins und den Rührteig üben, dann den Bsiquitteig und bis zur SchwarzwälderKirschTorte  hocharbeiten. Will heissen: erarbeite die 30 Minuten Grundlagenausdauer und dann kannst du neue Ziele definieren: schneller werden, länger laufen, schöner laufen - vom geschmeidgen Gesundheitsläufchen bis hin zum Marathon ist alles möglich mit der idealen Basis!

 

Schon nach einem 8-10-wöchigen Anfängerprogramm ist es möglich gesund und locker 30 Minuten am Stück zu laufen!

Natürlich kannst Du mit jedem beliebigen Trainingsplan aus dem Internet starten. Leichter fällte es sicherlich in einer kleinen Gruppe. 

Am sinnvollsten ist es aber mit der Laufschule: die einzelnen Einheiten sind neben dem Lauftraining mit viel Spaß und jeder Menge Rahmenprogramm und Tipps  - vom Laufschuh bis zum Beinachsentraining - gefüllt, so dass du nach 60 Minuten ein perfektes "Rundum-Training" erlebt hast und überhaupt nicht gemerkt hast dass Du gelaufen bist!  Wetten?

 


Lerne so zu laufen, dass du auch morgen noch Lust darauf hast!